60 Day Wonder DNA Genetics – Williams Wonder

No Comments

Ihre kleine Größe und ihr recht geringer Blütenblätteranteil machten die Ernte der beiden Pflanzen für Rocky zu einer sehr fixen Angelegenheit. Er beließ die Pflanzen dabei zunächst an einem Stück und hängte sie kopfüber zum Trocknen an die Leine, nach der Grundtrocknung zerlegte er sie dann in einzelne Buds und legte diese dann zwecks leichter Fermentation in große Einmachgläser, die er täglich lüftete. Nachdem der Trocknungsprozess abgeschlossen war, kamen die Buds auf die Waage, und das Ergebnis waren 17 und 19 Gramm. Verglichen mit Standard-Ernten bei regulären Sorten war dies natürlich nicht sonderlich viel und auch etwas weniger, als von DNA Genetics angegeben, aber Rocky Resin betrachtete dieses Ergebnis nichtsdestotrotz als sehr zufriedenstellend, weil er in Rechnung stellte, dass die Beleuchtung alles andere als intensiv und die Pflanzengröße klein war, was offenkundig aus dem kühlen Klima resultierte, in dem sie kultiviert wurden. Zudem betrug die tägliche Lichtperiode nur 20 Stunden, es ist aber bekannt, dass die Blüte von Autoflowering-Pflanzen aus vollen 24 Williams Wonder03Stunden Licht extra Kapital schlagen kann. Mit mehr Licht-Power, einem 24 Stunden-Lichtzyklus sowie deutlich höheren Tages- und Nachttemperaturen wären die beiden 60 Day Wonder-Plants sicherlich deutlich größer geworden, mit mehr Seitentrieben, und hätten entsprechend mehr Tops und eine höhere Ernte erzielt. In Relation zu ihrer kleinen Größe war das Erntegewicht sogar erstaunlich hoch und konnte sich mit dem von Stecklingspflanzen in einem Sea of Green durchaus messen. Die dichte und dicke Blütenstruktur von 60 Days Wonder war sehr überzeugend und ist für hohe Erntemengen prinzipiell gutgeeignet. Mit seinem mehr als schlichten Grow Set-Up und suboptimalen Klima aber konnte Rocky Resin dieses Potenzial einfach nicht ausreizen. Dennoch war der durchschnittliche Ertrag von 18 Gramm pro Pflanzen immer noch das Höchste, was er indoors mit einer Autoflowering-Sorte bis dato erzielt hatte.
Das Bouquet der äußert harzigen Blütenstände hatte seinen fruchtigsüßen Charakter nach der Trocknung bewahrt und war für Rocky ein delikater Genuss. Als er und zwei Freunde ihre ersten 60 Day Wonder-Joints rauchten, fuhr ihnen alsbald ein mächtiger Indica-Stone in Kopf und Glieder, doch der Effekt war stärker im Kopf, und sie waren noch in der Lage, zusammen ein Nudelgericht zu kochen. Was aufgrund ihrer starken Benebeltheit allerdings zu verschärfter, ungeschickter Stoner-Action und etliche Lachanfällen führte, am Ende aber konnten sie das Gericht fertigstellen und ihren riesigen Appetit stillen — 60 Day Wonder hatten ihnen einen starken Fresskick beschert. Das High blieb für 70-80 Minuten auf hohem Level und flaute dann nach und nach ab, Rocky und seine Freunde waren von 60 Day Wonders Indica-Potenz sehr angetan, sie ließ diesbezüglich alle anderen Autoflowering-Sorten, die sie bis dahin getestet hatten, klar hinter sich. Ihr leckerer Geschmack war genauso süß und fruchtig wie der Geruch der Buds, offenbarte als Unterton allerdings auch einen leicht herben Ruderalis-Touch.
60 Day Wonder: Mit dieser beschleunigten William’s Wonder geht es geradewegs zurück in die Zukunft, Mission erfüllt! Bis dahin die beste Autoflowering-Sorte, die Rocky Resin getestet hatte, und dies mit einfachsten Mitteln. Er hat seine verbliebenen 60 Day Wonder-Seeds einem Freund gegeben, der sie im kommenden Sommer draußen anbauen will, was sicherlich zu größeren Pflanzen und höheren Erträgen führen wird.
In Ländern mit legalem Samenmarkt sind sechs feminisierte 60 Day WonderSamen erhältlich.

Kultivierungsdaten
Sorte: 60 Day Wonder (William’s Wonder x Ruderalis), autoflowering
Lebenszyklus: Hier: 62 Tage, allgemein 60 Tage
Medium: Plagron Standard Mix, 6 Liter-Töpfe
pH: 6,3-6,8
EC: Flowering: 1,4-1,6 mS
Beleuchtung: 115W MaxGrow Dual Spectrum CFL-Leuchte (4200 K)
Temperatur: 14-19°C (tagsüber)
14-16°C (nachts)
Luftfeuchtigkeit: nicht gemessen
Bewässerung: von Hand
Düngung: Canna Flores, Bio Nova PK 13-14 in Woche 6 und 7
Zusatzmittel: keine
Höhe: 34 und 37 cm
Ertrag: 17 und 19 g

 

More from our blog

See all posts
No Comments